Wissen

Zeit in der Chronobiologie

Zeit in der Psychologie

Zeit in der Soziologie

Zeit in der Kulturwissenschaft

Zeit in der Esoterik

Zeit in der Oekonomie

Zeit in der Phiolosophie

Zeit in der Physik

Zeit im Management

Anwendung

Prinzipien

Gestaltungsempfehlungen wie subjektive Zeitempfindung beeinflusst werden kann. Abgeleitet aus unterschiedlichen Wissenschaftsfeldern.

Selbstversuche

Experimente die selbst durchgeführt werden können, um die subjektive Zeitempfindung am eigenen Leib zu spüren.

Workshops

Hier findest du unterschiedliche Workshops zum Thema der Zeitempfindung im Gestaltungsprozess.

Uchronien

Szenarien die sich den zeitlichen Vereinbarungen unserer Gesellschaft entziehen.

Methoden

Erprobte Herangehenseisen die in den Gestaltungsprozess integriert werden können, um den Fokus auf die subjektive Zeitempfindung zu richten.

Anwendungsbeispiele

Produkte, Services und andere gestaltete Leistungen die die Zeitempfindung beeinflussen können.

Fragestellungen

Lösungsorientierte Fragen die anregen sollen, subjektive Zeitempfindung stärker im Problemfindungsprozess zu bedenken.

Szenarien

Gesellschaftliche Gegebenheiten die positive oder negative Auswirkungen auf die subjektive Zeitempfindung haben.

Prinzipien

Gestaltungsempfehlungen, wie subjektive Zeitempfindung beeinflusst werden kann. Abgeleitet aus unterschiedlichen Wissenschaftsfeldern.

Zeit ist das wichtigste Gut in unserem Leben.

Der Gestalter wird nie die volle Kontrolle über die Dimension der Zeit haben.

Zeit ist ein künstliches Messinstrument dem natürliche Gestaltung einen Gegenpol bieten kann.

Zeit ist nicht individualisierbar wobei Gestaltung Individualität schenken kann.

Wenn unsere innere Uhr synchron mit unserer Umwelt läuft, fühlen wir uns am wohlsten und bleiben gesund.

Wenn unsere innere Uhr synchron mit unserer Umwelt läuft, fühlen wir uns am wohlsten und bleiben gesund.

Unser Tag ist in individuelle Phasen eingeteilt, an denen wir bestimmte Tätigkeiten unterschiedlich gut durchführen können.

Nicht nur Produkte und Dienstleistungen, sondern vor allem Strukturen, in denen wir leben, sollten mit Blick auf die innere Uhr neu überdacht werden.

Wir müssen uns der Zeitgeber, die wir erschaffen und deren Auswirkungen bewusst sein.

Gestaltung ist eine Methode der Zeitsubjektivität Ausdruck zu verleihen.

Momente können in ihrem Zeitintervall kategorisiert werden (leer, voll, komplex, kurz, normal, lang).

Dieselbe Situation kann in ihrer Dauer von zwei Individuen verschieden empfunden werden.

Unsere Wahrnehmung von Dauer hängt von situativen und emotionalen Faktoren ab.

Messbare Größen wie Alter und Körpertemperatur haben Auswirkungen auf die Zeitempfindung, das Geschlecht jedoch nicht.

Der gleiche Moment wird, während er gelebt wird, ›prospektiv‹ und in der Erinnerung ›retrospektiv‹ unterschiedlich wahrgenommen.

Durch den Konsum von Drogen nehmen wir Einfluss auf unsere subjektive Zeitempfindung.

Zeit ist im Grunde alles das, was sich verändert, und da sich alles dauernd und immer verändert, ist alles, wenn man so will, Zeit und der Zeit unterworfen.

Die Wahl des Mediums beeinflusst die Empfindung der Zeit sowie die Dauer der Auseinandersetzung mit dem Projekt.

Halten wir den Moment im Jetzt-Erleben, kann der Verlauf der Zeit irrelevant werden.

Das Zeitempfinden kann durch Meditation beeinflusst werden.

Sowohl der vollkommene Fokus auf die Zeit als auch die maximale Entfernung von der Zeit können zu Momenten der Zeitlosigkeit führen.

Beschäftigen wir uns mit dem, was (noch) nicht ist, vergeht die Wartezeit subjektiv langsamer.

Zeit ist ein Spiel der Wahrnehmungen.

Die bewusste Gestaltung von Zeitempfindung findet in der Reduktion von Wartezeit momentan am stärksten ihre Anwendung.

Soziale Vereinbarungen geben ein kulturell geprägtes Verständnis von Zeit vor.

Unsere subjektive Eigenzeit kann sowohl synchron als auch asynchron zu unserer objektiven Weltzeit laufen.

Die Interaktion mit Menschen hat einen Einfluss auf unsere Zeitempfindung.

Durch unsere unterschiedlichen Rhythmen unter der Woche und am Wochenende leiden wir unter einem ›sozialen Jetlag‹.

Wir sind in der Lage, die Uhrzeit nahezu immer selbst in Erfahrung zu bringen.

Die Zeit kann als Ressource betrachtet werden, mit der gehandelt wird. Die Frage ist, ob sie das sollte.

Der Zeithorizont im 21. Jahrhundert beschränkt sich meist auf die Spanne des eigenen Lebens.

Zeit wird noch (zu) oft als Abrechnungsmodell verwendet.

Zeit ist eine gleichzeitig unendliche, aber auch extrem endliche Ressource.

Jeder Mensch hat ein eigenes Verständnis von Zeit.

Jeder Mensch spricht der Zeit einen unterschiedlichen Wert zu.

Unser persönliches Zeitempfinden wird stark von der Kultur beeinflusst, in der wir groß geworden sind und in der wir aktuell leben.

Menschen, die ein ähnliches Verständnis von Zeit teilen, bilden gemeinsam eine Zeitkultur.

Wertschätzend mit dem Zeitverständnis des Anderen umzugehen, ist ein Zeichen von Respekt.

Zeit ist die Aneinanderreihung von verschiedenen Abläufen und Ereignissen aus meiner Wahrnehmung, in der Interaktion mit anderen Menschen, die eine andere Zeitwahrnehmung haben.

Zeit ist relativ, objektiv messbar und doch eine subjektiv empfundene Größe.

Es gibt keine eindeutige Antwort auf die Frage: »Was ist Zeit?«

Zeit kann weder gespart noch ausgegeben werden.

Die richtigen Fragen zu stellen, ist nicht nur eine Grundlage für die Philosophie, sondern auch für gute Gestaltung.

Zeit ist eine Dimension oder ein Ordnungsparameter, in dem wir Ereignisse anordnen.

Physikalische Gesetzmäßigkeiten können nicht durch Gestaltung geschaffen werden.

Das Bezugssystem des Wahrnehmenden bildet das Fundament für jeden Vorgang.

Objektive Zeitkonzepte besitzen eine Konsistenz, die in der Zeitempfindung nicht vorhanden ist.

Hast du selbst ein Prinzip?

Du hoerst lieber zu,
anstatt selbst zu lesen

Wir sprechen mit Menschen aus unterschiedlichsten Disziplinen über das Thema »Gestaltungsmöglichkeiten subjektiver Zeitempfindung«. Der Podcast »Gesprächszeit«‚ ist Teil unserer Masterthesis und soll dir tiefere Einblicke in das Thema der Zeitempfindung bieten.